Ein Göring-Erlass

Der erste Höhepunkt war die Gesetzesnovelle zur Gleichschaltung der Genossenschaften mit der nationalsozialistischen Zwangswirtschaft im Oktober 1934 im Rahmen des Ermächtigungsgesetzes.

Aber es kam immer schlimmer und schließlich erließ Hermann Göring am 12. November 1938 als Beauftragter für den Vierjahresplan die „Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem deutschen Wirtschaftsleben“.

In § 3 heißt es dazu: „Ein Jude kann nicht Mitglied einer Genossenschaft sein …“.

Der Präsident des Deutschen Genossenschaftsverbandes, Dr. von Renteln, hat Generalfeldmarschall Göring dafür im Namen der 5000 gewerblichen Genossenschaften herzlichst gedankt.

Reichsgesetzblatt 1938 S. 1580 Präsident Dr. von Renteln dankt Generalfeldmarschall Göring

Aktuell

Ja, es gibt den Konsum Berlin noch, u.s. als Vermieter von wohnortnahen Handelsflächen in Berlin. 

mehr ...

Kehren die Konsum-Kaufhäuser zurück? Wenn es nach den Linken geht wohl schon.

mehr ...

Der Genossenschaftsverband - Verband der Regionen e.V. hat nun zusätzlich zu seiner durch die Zwangsmitgliedschaft gedeckten nahezu konkurrenzlosen Prüfung seiner Mitgliedsgenossenschaften auch die Wirtschaftsprüfung auf dem freien Markt im Visier.

mehr ...

Auflösung der Konsumgenossenschaft Altenburg aufgrund eines Gesetzes von 1934

mehr ...

Pressemitteilung vom 20. Mai 2020 - Generalversammlung der Zentralkonsum eG - Änderung der Besetzung des Aufsichtsrates

mehr ...