Ein Göring-Erlass

Der erste Höhepunkt war die Gesetzesnovelle zur Gleichschaltung der Genossenschaften mit der nationalsozialistischen Zwangswirtschaft im Oktober 1934 im Rahmen des Ermächtigungsgesetzes.

Aber es kam immer schlimmer und schließlich erließ Hermann Göring am 12. November 1938 als Beauftragter für den Vierjahresplan die „Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem deutschen Wirtschaftsleben“.

In § 3 heißt es dazu: „Ein Jude kann nicht Mitglied einer Genossenschaft sein …“.

Der Präsident des Deutschen Genossenschaftsverbandes, Dr. von Renteln, hat Generalfeldmarschall Göring dafür im Namen der 5000 gewerblichen Genossenschaften herzlichst gedankt.

Reichsgesetzblatt 1938 S. 1580 Präsident Dr. von Renteln dankt Generalfeldmarschall Göring

Aktuell

Im Rahmen der Straßennamen-Serie ging der Redakteur Udo Güldner für die Nürnberger Nachrichten auf die Spur der Raiffeisenstraße in Buckenhofen.

mehr ...

Zwischenruf der Zentralkonsum eG in der aktuellen Ausgabe des Magazins Wirtschaft und Markt.

mehr ...

Kaltenborn, Schein und Wirklichkeit wird im Kommentar zum Genossenschaftsgesetz zitiert

mehr ...

Hier finden Sie Rezensionen des Buches Raiffeisen Anfang und Ende sowie Reaktionen der Leser

mehr ...

Die LebensmittelZeitung vom 13. April 2018 berichtet über den Austritt der Konsumgenossenschaft Altenburg aus dem Prüfungsverband und den Folgen

mehr ...