Schreiben eines Mitgliedes der KG Berlin als Reaktion auf die Anlayse des Lageberichtes

Sehr geehrter Herr B.,


da wir vorgewarnt waren, habe ich Ihren letzten „Schmuddelbrief“ von meinem Mann ferngehalten.

Ihnen ist sicher bekannt, dass wir mit dazu beigetragen haben, den Konsum aus der Insolvenz zu retten. Uns ist bekannt, dass nach dieser kurzen Zeit der Erholung noch keine Superergebnisse vorliegen können. Aber alle Konsummitglieder haben die Hoffnung, dass es aufwärts geht und vor allem auch irgendwann die Anteile wieder zur Verfügung der Mitglieder stehen. Stehen Sie nicht auf der falschen Seite?

Warum werden die Lumpen, die dieses Chaos verursacht haben, nicht bestraft?

Sie hätten doch als Jurist die Möglichkeit, den gerichtlichen Instanzen Hilfe und Unterstützung zu geben.

Warum wollen Sie den Menschen alle Hoffnung nehmen, dass der Konsum wieder in die Knie geht.

Wir sind davon überzeugt, dass Aufsichtsrat und Vorstand durch Fleiß, Umsicht und Voraussicht gute Ergebnisse erzielen werden.

Lassen Sie in Zukunft Ihre Briefsendungen, sie fruchten bei uns nicht und besinnen Sei sich, dass Sie in Ihrer Tätigkeit Gutes vollbringen können für Menschen, die schon einmal viel verloren haben und nun Hoffnung schöpfen.

Mit freundlichen Grüßen

 
 
 

Berlin, d. 2.9.2012

Ich appelliere an Ihren Anstand und an Ihre Vernunft.

Aktuell

Die Wirtschaftspüferkammer (WPK) ist vom Gesetzgeber beauftragt, eine Qualitätsprüfung für die Wirtschaftsprüfer einzurichten und diese werden regelmäßig fortgeschrieben. Für genossenschaftliche Prüfungsverbände gibt es auch nach 14 Jahren (!) immer noch keine solche Standards.

mehr ...

Sind im Westen wirklich Konsum- und Friseurgenossenschaften nicht bekannt?

mehr ...

Ist es wichtiger Namen zu korrigieren als Gesetzgebungen aus der Zeit des Nazi-Regimes?

mehr ...

Auch wenn die Politik kaum Interesse zeigt, geben wir nicht auf.

mehr ...

Nicht nur die Namensgebung der Altnazis gehören getilgt, sondern auch deren Gesetze

mehr ...