(K)ein Thema im Bundestag? - Zwangsmitgliedschaft in genossenschaftlichen Prüfungsverbänden

Endlich hat sich eine im Bundestag vertretene Partei auch mal inhaltlich mit dem Thema Zwangsmitgliedschaft auseinandergesetzt. Wie der folgende Schriftverkehr mit dem Fraktionsvorsitzenden der Partei DIE LINKE zeigt.

Während die Regierungsparteien CDU/CSU und SPD in nahezu unverbrüchlicher Nibelungentreue zu den genossenschaftlichen Monopolverbänden an der nationalsozialistischen Gesetzgebung von 1934 festhalten und diese – allen voran der Berichterstatter der CDU im Rechtsauschuss Wanderwitz – mit deren jüngster Novelle nun entgegen den Empfehlungen von Bundesrat und BMJV  noch verschärft  haben (Stichworte: Zweijährige Kündigungsfrist, keine freie Wahl des Prüfungsverbandes bei Doppelmitgliedschaft), stellt DIE LINKE die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser gesetzlichen Regelungen in unserer heutigen Demokratie.

Die Frage ist einfach zu beantworten, wie Sie dem folgendenden Schriftverkehr entnehmen können.
Dr. Bartsch zur Zwangsmitgliedschaft Dr. Bartsch zur Zwangsmitgliedschaft Fortsetzung
 
Zwangsmitgliedschaft in Prüfungsverbänden Zwangsmitgliedschaft in Prüfungsverbänden Fortsetzung

 
Verbandsgebiete 2003 Verbandsgebiete 2017

Aktuell

Nun nimmt sich auch die Süddeutsche Zeitung des Themas Zwangsmitlgiedschaft in einem genossenschaftlichen Prüfungsverband an

mehr ...

Schriftwechsel mit der SPD Vorsitzenden Andrea Nahles zur Pflichtmitgliedschaft von Genossenschaften in einem Prüfungsverband

mehr ...

Im Rahmen der Straßennamen-Serie ging der Redakteur Udo Güldner für die Nürnberger Nachrichten auf die Spur der Raiffeisenstraße in Buckenhofen.

mehr ...

Zwischenruf der Zentralkonsum eG in der aktuellen Ausgabe des Magazins Wirtschaft und Markt.

mehr ...

Kaltenborn, Schein und Wirklichkeit wird im Kommentar zum Genossenschaftsgesetz zitiert

mehr ...